Melissa Forti – Backen: Dolci, Tartes und zauberhafte Kuchen

Backen mit Melissa Forti

Backen mit Melissa Forti

Ich habe mir dieses Kochbuch – oder vielmehr Backbuch – obwohl schon zum Herbstanfang erschienen, für die Winterzeit im Blogbereich aufgespart. Auch wenn sich darin zahlreiche sommerlich stimmende Kuchen- und Tortenkreationen finden (Stichwort Zitrone!), ich schreite lieber ans Backrohr wenn die Tage kürzer werden. Da Melissa Forti in Sarzana (unweit der Cinque Terre) einen Teesalon als Treffpunkt für Dolci-in-der-Vita-Suchende betreibt, scheint mir dieser Ansatz nicht so ganz falsch.

Eines vorweg. Man kann nicht alles backen, was in diesem Buch rezeptiert wird. Und das ist gut so! Zumal auch Gaumenschmeichler à la Zabaione, Croccante alle mandorle oder Salame di cioccolato Eingang in die Sammlung süßer Verführungen fand. Das Backbuch ist in drei Teile geteilt und das gleich zwei Mal. Die weitgereiste Backfee unterteilt ihre Rezepte in Dall`Italia (Rezepte aus ihrer Heimat), Dal Mondo (Rezepte aus aller Welt) und Da Melissa (die persönliche Sammlung).

Melissa Forti Backen italissimo mipiace

Die zweite Dreiteilung „passiert“ beim Rezept selbst und macht dieses Buch für mich besonders sympatisch. So findet man in der linken Spalte stets ein Intro mit der Geschichte zum Rezept. Dies kann ein geschichtlicher Abriss, eine persönliche Begegnung oder eine Kindheitserinnerung sein. Darin sehe ich das besondere, da sehr persönliche Extra. Wenn sie von ihrer Kindheit in Rom erzählt, nimmt sie uns mit auf auf eine kleine kulinarische Reise durch die Ewige. Fast schon eine Kurzgeschichtensammlung, die für sich ein Buch ergäbe.

Die mittlere Spalte ist für die Zutaten reserviert, während rechts die Zubereitung ausführlich und verständlich aufbereitet ist, gute – das Heimbäckerleben erleichternde – Tipps inklusive. Die Nachbackbarkeit ist damit gegeben. Natürlich kann ein Backbuch immer nur Varianten von Keksen, Kuchen und Torten skizzieren, bäckt doch jede Nonna weltweit ihr kleines Geheimnis mit. Die passionierte Bäckersfrau geht noch einen Schritt weiter und verbindet Tradtion mit Moderne, wandelt ein wenig ab und lässt so ihre Welt entstehen.

Melissa Forti ist eine Autodidaktin, wuchs in Rom auf, lebte 2 Jahre lang in den USA und bereiste den Rest der Welt, immer Ausschau nach Kochbüchern haltend. Auf den Kuchen kam sie während ihrer zahlreichen Aufenthalte in London. Neben ihrer Heimat Italien spielt Frankreich eine schmackhaft tragende Rolle im Backformformat.

Melissa Forti Backen italissimo mipiace

Diese Reisetätigkeit spiegelt sich in den außerordentlich schönen Bilderwelten des Buches wieder. Mit Danny Bernardini (Fotograf) und Massimo Zannoni (Grafiker) hat sie Seelenverwandte für dieses Projekt gefunden. Ergebnis ist eine Art kolonialer Shaby Chick in eleganter Opulenz, die dieses Backbuch zum Weggefährten für lange Winterabende macht.

Sollte man zwecks Überprüfung der wahren Machbarkeit der Rezepte die Dame vor Ort besuchen wollen, so empfiehlt sich beim nächsten Urlaub ein Abstecher nach Sarzana, einer Kleinstadt die zudem eine nette Kulisse für einen Verdauungsspaziergang danach bietet …

Melissas Tea Toom & Cakes auf Facebook …

Kaufbar bei:
Im gut sortierten Buchhandel oder bei meinem Lieblings-Kochbuchladen in Wien:
Babettes
Schleifmühlgasse 17
1040 Wien

Oder online in deren gut sortierten Webshop:
Melissa Forti – Backen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.