Venedig und die Lagune – Spazierganghafte Querverweise

Venedig

Jetzt hat er es schon wieder getan. Man könnte fast sagen “er kann es einfach nicht lassen”. Aber wo die Liebe hinfällt, da wächst halt nicht immer Rosmarin – oder so ähnlich. Andererseits soll man jemanden nicht stoppen, der so in seiner Leidenschaft aufgeht, traumwandlerisch im Begehren nach mehr wohl auch ein wenig sich selbst sucht und Venedig findet.

Ende der Rätselrally. Der Wolfgang Salomon war wieder in Venedig (oder sollte man sagen, zwischendurch ist er in Wien?) und hat sich nochmals umgesehen, gelauscht, geplaudert, verkostet und erahnt. Nach seinen Bestsellern “Venedig abseits der Pfade” und “Blaues Venedig – Venezia Blu” zäumt er das Pferd diesmal um einiges komplexer auf. 

Venedig

In meiner Kritik zu “Blaues Venedig …” verglich ich den Stil des Buches mit dem längst aus der Mode gekommenen Genre des Konzeptalbums inzwischen zur Musikgeschichte gewordener Pop- und Rockbands der 1970er und 1980er. Nun aber wagt er den Spagat zwischen Reiseschriftstellerei und Reiseführer mit Kochkenntnissen. Und das in einem gut gelungenen, mir sehr aufwendig erscheinenden, aber vor allem durchdachtem Layout.

Dieses ermöglicht das Verweben von Querverweisen und macht das Buch zur Reiseliteratur für Hinter-den-Vorhang-Schauer. Dabei kommt ihm zu Gute, dass er ein Gespür fürs Aufstöbern von Geschichten hat, als Wirt gelernt hat zuzuhören. Nur sind es in Venedig nicht seine Kunden – wie in seiner Osteria, der Spezerei in Wien – sondern die Einheimischen, die ihn mit Anekdoten füttern und damit hungrig aufs Geschichtenstöbern machen, die ihn zwangsläufig zum Quellenfinden treiben.

Venedig

Mal zitiert er aus der Chronik der Stadt, mal wird er zum Chroniker der Stadt. Als Mitspieler aus der Geschichte der Lagunenstadt finden sich Beichtväter, Filmemacher, Musiker, Köche, Vampire und allerlei zwielichtig Erleuchtete. Wieder mit von der Partie ist seine Kamera, die bei ihm mehr Gedankestütze als verlängerter Arm scheint. So mancher Gedankengang äußert sich in der Belichtung, im Motiv der Geschichte und nicht der Schönheit verpflichtet.

Er unterteilt das Buch in Spaziergänge, die man häppchenweise wie Cicchetti in einem Bacaro zu sich nehmen, absolvieren könnte. Man sollte sich aber viel Zeit nehmen und bereit für Nebengeräusche und Einblicke sein. Um so Venedig von einer anderen, menschlichen und manchmal abgründig schönen Seite kennenzulernen.

Venedig

Fazit: Für mich das bisher kompletteste, in seiner Idee gefestigste und wohl auf aufwendig recherchierteste Buch von Wolfgang Salomon. Hut ab – complimenti!


Wolfgang Salomon
VENEDIG UND DIE LAGUNE
Styria Verlag

Kaufbar bei:
Im gut sortierten Fachhandel oder in der Spezerei, seiner gemeinsam mit sein seinem Bruder betriebenen Osteria mitten in 1020 Wien – Widmung und Gschichterln inklusive …

Fotoquelle/rechte:
Wolfgang Salomon


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.