Alfa Romeo History Episode 1: Die Anfänge mit dem Tipo 24 HP

Alfa Romeo Tipo RL

Die Geschichte von Alfa Romeo begann am 24. Juni 1910 mit der offiziellen Gründung der Anonima Lombarda Fabbrica Automobili (Aktiengesellschaft Lombardische Automobil-Fabrik) in Mailand. Die Wurzeln des Unternehmens, das in den ersten Jahren unter der Abkürzung A.L.F.A. firmierte, liegen aber noch ein paar Jahre weiter in der Vergangenheit.

Auftritt Pierre Alexandre Darracq, ein schillernder Charakter, Franzose mit breitem Schnurrbart und hervorragendem Geschäftssinn. Darracq begann seine berufliche Karriere als Leiter einer Fahrradfabrik in Bordeaux im Westen Frankreichs, bevor er sich in Automobile verliebte. Folgerichtig wechselte er in die Produktion von Autos.

Alfa Romeo Durracq 8/10 HP

Nach ersten Erfolgen auf dem heimischen Markt erweiterte er sein Geschäft und eröffnete Niederlassungen in der britischen Hauptstadt London und in Italien. 1906 eröffnete Darracq auch ein Werk in Neapel. Aber die süditalienische Stadt war weit von Frankreich entfernt, Reisen dorthin schwierig und kostspielig. Noch im selben Jahr verlagerte Darracq die Produktion deshalb nach Portello am Stadtrand von Mailand in Norditalien.

Neben den logistischen Schwierigkeiten machten der Firma allerdings auch die Bedingungen des italienischen Marktes zu schaffen. Nur ein paar tausend Autos waren auf den Straßen des Landes unterwegs, die niedrige durchschnittliche Kaufkraft bremste den Vertrieb von Automobilen. Erschwerend kam hinzu, dass die wenigen potenziellen Kunden, die sich ein Automobil leisten konnten, in Italien andere Ansprüche stellten als in Frankreich. Für den italienischen Geschmack waren Fahrzeuge der Marke Darracq zu leicht und zu preiswert, boten außerdem zu wenig Leistung. Ende 1909 liquidierte Darracq seine Mailänder Niederlassung.

Der Cavaliere aus Mailand

Doch Darracqs Geschäftsführer war vom Potenzial des Unternehmens überzeugt. Ugo Stella, vom italienischen Staat als Cavaliere ausgezeichnet, sicherte sich die Finanzierung durch lokale Geschäftsleute und eine Garantie der Mailänder Landwirtschaftsbank. Mit dieser Unterstützung übernahm Stella die Darracq-Fabrik und stellte rund 200 ehemalige Mitarbeiter wieder ein. Ein ehrgeiziger und definitiv riskanter Schritt. Aber Stella war nur die erste von vielen visionären Personen in der Historie der heute als Alfa Romeo bekannten Marke. Stella kannte das Unternehmen gut, er hatte die Risiken abgewogen und verstanden, welche Autos italienische Kunden wünschten. Außerdem hatte er ein Ass im Ärmel: Er hatte den Mann gefunden, der genau solche Autos konstruieren konnte.

Der Landvermesser aus Piacenza

Der aus Piacenza stammende Giuseppe Merosi war ausgebildeter Landvermesser. Aber wie bei vielen jungen Männer dieser Epoche galt seine eigentliche Leidenschaft dem Automobil. Er hatte bereits für verschiedene Unternehmen der Branche gearbeitet, als er im Herbst 1909 von Ugo Stella beauftragt wurde, zwei völlig neue Fahrgestelle zu entwickeln. Mit leistungsstärkeren Motoren als die bisherigen Modelle von Darracq, geeignet für die italienischen Steuerklassen 12 HP und 24 HP. Um den Geschmack italienischer Kunden zu treffen, musste außerdem die Möglichkeit bestehen, die Fahrgestelle mit luxuriösen Karosserien zu versehen.

Merosi nahm die Herausforderung an. In seiner Wohnung in der Via Cappuccio 17 in Mailand arbeitete der junge Ingenieur Tag und Nacht. Am 1. Januar 1909 übergab er die Konstruktionspläne für das erste Modell an das von Ugo Stella installierte Technische Büro einer Marke, die es offiziell noch gar nicht gab.

Der Alfa Romeo Tipo 24 HP

Vielleicht zum einzigen Mal in der Geschichte des Automobils existierten Pläne für ein Modell, noch bevor die Marke dazu gegründet worden war. Merosi hatte für den Tipo 24 HP einen für die Zeit ungewöhnlichen Monoblock-Motor mit vier Zylindern konstruiert, der aus einem Hubraum von rund vier Litern 31 kW (42 PS) produzierte. Die Leistung wurde mit Hilfe einer einzelnen Kardanwelle an die Hinterräder übertragen.

Der Rahmen hatte Längs- und Querträger aus U-förmig gepresstem Stahlblech. Die renommierten Karosseriewerkstätten Castagna, Schieppati, Sala und Bollani entwarfen Karosserien in Limousinen- und sogenannter Torpedoform (viertüriges Cabriolet mit vier Sitzen) für eine sehr anspruchsvolle Kundschaft. Der Tipo 24 HP der neu gegründeten Marke A.L.F.A. war das, was man heute ein Premiummodell nennen würde. Sein Preis entsprach etwa zwei Jahreslöhnen eines einfachen Arbeiters.

Der Tipo 24 HP wurde nicht nur mit außerordentlicher Sorgfalt und Präzision gefertigt. Er erreichte außerdem die für die Zeit beeindruckende Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h. Kein Wunder, dass die Kundschaft begeistert war. Der erste A.L.F.A. hatte bereits alle Merkmale eines typischen Alfa Romeo. Der Tipo 24 HP war elegant und sportlich, technologisch avantgardistisch und charismatisch. Diese Formel prägte die inzwischen 110-jährige Historie der Marke und machte sie zu einer Ikone in der Geschichte des Automobils.

Merosi erkannte schnell, dass er auf dem richtigen Weg war, und gab sprichwörtlich richtig Gas. Schon 1911 hatte er die Rennversion Tipo 24 HP Corsa fertig. Mit geringerem Gewicht und mehr Leistung – ein bisschen wie die später legendären Alfa Romeo Modelle mit dem Kürzel GTA.

Mit dem Tipo 24 HP Corsa wagte sich A.L.F.A. zum ersten Mal 1911, nur ein Jahr nach der Gründung, in die Welt des Rennsports. Der erste Erfolg ließ nicht lange auf sich warten: Beim Bergrennen Parma-Poggio di Berceto belegte Nino Franchini Gesamtrang 2 und gewann seine Klasse.

Alfa Romeo

Der Tipo 40/60 HP

Für eine junge Marke war Motorsport der beste Weg, bekannt zu werden. A.L.F.A. Konstrukteur Merosi war sich dieser Tatsache bewusst und wagte den nächsten Schritt. Er entwickelte einen Rennwagen mit einem neuen Konzeptmotor – der Tipo 40/60 HP mit 6,1 Liter großem und 51 kW (70 PS) leistendem Vierzylindermotor war 1913 fertig.

Das Modell sorgte zunächst abseits der Rennstrecke für Furore. Die Carrozzeria Castagna fertigte im Auftrag des Grafen Ricotti auf dem Fahrgestell 40/60 HP eine revolutionäre Karosserie. Der nach den Prinzipien der Aerodynamik – anfangs des 20. Jahrhunderts eine komplett neue Wissenschaft – gezeichnete, tropfenförmige Aufbau schien direkt einem Roman von Jules Verne entsprungen. Der Tipo 40/60 HP Aerodinamica Ricotti Torpedo erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 139 km/h.

Aber der Ausbruch des Ersten Weltkrieges veränderte die wirtschaftliche Situation für alle Betriebe. Auch A.L.F.A. wurde aufgefordert, auf die Produktion militärischer Güter umzustellen. Doch die Veränderung brachte eine unerwartet Chance: Am 2. Dezember 1915 übernahm die Firmengruppe von Ingenieur Nicola Romeo die Fabrik in Portello, fortan wurden hier Munition und Flugzeugtriebwerke gefertigt. Die ursprüngliche Produktion wurde um eine Schmelzerei und eine Gießerei ergänzt. Die Werkzeugmaschinen und Anlagen kaufte Nicola Romeo in den USA ein. Die Belegschaft stieg bald auf über 1.200 Mitarbeiter.

Der Ingenieur und Senator

Nicola Romeo, ein späterer Senator des Königreichs Italien, war die nächste wichtige Persönlichkeit in der Geschichte von Alfa Romeo. Während des Ersten Weltkriegs kaufte er große Maschinenbaufirmen wie „Costruzioni Meccaniche di Saronno“, „Officine Meccaniche Tabanelli“ aus Rom und „Officine Ferroviarie Meridionali“ aus Neapel auf. Er benannte seine Firma um in „Società Anonima Italiana Ing. Nicola Romeo“. Als die Banca Italiana di Sconto die Liquidation von A.L.F.A. beantragte, übernahm Romeo die restlichen Anteile des Unternehmens.

Die geänderten Besitzverhältnisse führten zu einem Streit mit den Gründern von A.L.F.A. um die Namensrechte. Nicola Romeo löste das Problem, indem er den Markennamen in Alfa Romeo änderte. Die ersten Modelle, die den neuen Namen trugen, waren der Tipo 20/30 HP und sein Derivat, der Tipo 20/30 HP ES Sport. Mit beiden Fahrzeugen folgte Giuseppe Merosi seiner vor dem Krieg eingeschlagenen Richtung. Sie waren elegant, schnell und von unverwechselbarer Persönlichkeit.

In den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg brachten Rennfahrer wie Giuseppe Campari, Antonio Ascari, Ugo Sivocci und der junge Enzo Ferrari den Namen Alfa Romeo auf die Titelseiten der Zeitungen in ganz Europa. Bei den berühmten Straßenrennen in Mugello und auf Sizilien (Targa Florio), bei den Bergrennen Parma-Poggio di Berceto, Aosta-Gran San Bernardo und Coppa delle Alpi – Alfa Romeo war immer unter den Bestplatzierten. Es fehlte nur noch der erste große internationale Sieg.

Merosis Meisterwerk

„Der italienische Beitrag zu den elegantesten Fahrzeugen der Welt“ nannte die britische Presse den Alfa Romeo RL, der im November 1921 auf der Motor Show in London präsentiert wurde. Der Tipo RL war seiner Zeit voraus, er war das Meisterwerk von Konstrukteur Giuseppe Merosi. Als Antrieb diente ein Sechszylindermotor mit Monoblock und verschraubtem Zylinderkopf sowie über Stößelstangen und Kipphebel betätigten Ventilen. Mit einem Hubraum von drei Litern leistete er 41 kW (56 PS). Damit erreichte der Tipo RL eine Höchstgeschwindigkeit von 110 km/h, kombiniert mit einem bis dahin unerreicht präzisem Fahrverhalten.

1923 zauberte Merosi eine spezielle Rennversion des Tipo RL aus dem Hut. Markantestes Merkmal war das auf 980 Kilogramm reduzierte Gewicht. Im April 1923 Alfa Romeo schickte zwei Fahrzeuge nach Sizilien mit dem Auftrag, das prestigeträchtige Straßenrennen Targa Florio zu gewinnen. Die Werksfahrer Ugo Sivocci und Antonio Ascari erfüllten den Auftrag und feierten einen Doppelsieg. 

Ugo Sivocci erfand bei dieser Gelegenheit außerdem einen heute legendären Glücksbringer. Auf die Motorhaube seines Tipo RL Targa Florio war ein grünes vierblättriges Kleeblatt auf weißem Grund aufgemalt. Fortan zierte das im Italienischen Quadrifoglio genannte Symbol alle Rennwagen von Alfa Romeo und wurde ein untrennbarer Teil der Markengeschichte.

Alfa Romeo Tipo RL

Der von Enzo Ferrari vorgeschlagene Designer

Mit der zunehmenden Spezialisierung des Motorsports war Zeit die gekommen, auf Serienfahrzeugen basierende Rennwagen getrennt von den reinrassigen Grand-Prix-Boliden zu entwickeln. Bei Alfa Romeo war es der junge Werksfahrer Enzo Ferrari, der den richtigen Konstrukteur für die neue Rennklasse vorschlug – Vittorio Jano.

Jano hatte zuvor für die Rennabteilung von Fiat gearbeitet und war auf die Konstruktion von Motoren und Fahrgestellen spezialisiert. Er führte bei Alfa Romeo revolutionäre Ideen wie die Aufladung von kleinvolumigen Motoren durch Kompressoren ein. Dieses Konzept schlug ein. Der von Jano entworfene Grand-Prix-Renner Alfa Romeo P2 gewann mit Antonio Ascari am Lenkrad schon bei seiner Premiere im Jahr 1924. Auf der Rennstrecke von Cremona siegte Ascari überlegen mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von über 158 km/h.

Die Siege des Tipo P2 machten Alfa Romeo zur festen Größe in der Welt des Motorsports. 1925 errang die Marke den Titel in der ersten jemals ausgetragenen Automobil-Weltmeisterschaft. Um diesen Sieg zu feiern, wurde das Alfa Romeo Logo modifiziert – fortan war es von einem silbernen Lorbeerkranz umgeben.

Copyright Fotos Alfa Romeo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.