Unser Lokaltipp für das Friaul – Trattoria Lokanda Devetak 1870

Trattoria Lokanda Devetak 1870

Rezeptisches Grenzgängertum der Damen im Karst

Plaudert man mit Winzern und Gastronomen der Region über zu lobende Mitbewerber in Sachen Landgasthaus, so fällt im Bereich Collio und Karst nur allzu oft der Name Lokanda Devetak. Höchste Zeit also, der guten Stube meine Referenz zu erweisen. Nicht zuletzt aufgrund der Suche nach Partnerbetrieben für ein in Kürze online gehendes Genussreiseprogramm namens „100% Karst“.

Friaul für Fortgeschrittene schon bei der Anfahrt, die Kurverlpartie nach oben ist ohne Navi (die des Autos ist schon längst sprachlos und der Empfang auf meinem Handy ist nicht mehr der Rede wert) abenteuerlich idyllisch und sollte ob der Vegetation am Straßenrand wohl einmal pro Jahreszeit absolviert werden. Mit Hilfe von Einheimischen – die mich stets auf der richtigen Fährte wissen – erreiche ich wenige Rally-Minuten von Gradisca entfernt mein Ziel. Quasi eine Sonderprüfung als Eintrittskarte ins Gaumenspiel.

Trattoria Lokanda Devetak 1870

 
Bevor es zu Tisch geht, darf ich mit dem Hausherrn Avgustin einen Blick in den sehenswerten Weinkeller werfen, der stets eine Auswahl aus Weinen im zweistelligen Tausenderbereich (Anzahl nicht Preis …) erlaubt. Würde man in dieser Lage nicht vermuten, macht bei der mich erwartenden Küche hingegen absolut Sinn. In der Küche wird das Zepter langsam an die nächste Generation übergeben, will heißen von Mutter Gabriella auf Tochter Tatjana. Beide fühlen sich der Idee verpflichtet, tradtionelle Gerichte in die Gegenwart oder gar Zukunft zu beamen, was so manche freudige Überraschung mit sich bringt.

Der Gruß aus der Küche kommt mit einem selbst eingemachten Gurkerl (wofür wiederum die Schwester von Tatjana zuständig ist, deren Eingelegtes und Eingekochtes man im Feinkostregal erstehen kann), Mozzarella und Ingwermarmelade daher. Als Primo bestelle ich mir einen der Klassiker des Hauses, die „Snidejneo testo“. Hinter dieser grenzübergreifenden Wortfolge verbergen sich Gnocchi pasta lievitata, frühlingshaft in einer Crema di asparagi gewendet.

 
Dieses von Gabriella entworfene Gericht verzichtet auf die Kartoffel in der Masse und arbeitet sich mit Hefe zur kugeligen Primo-Attraktion. Deftige Nockerln, die ganzjährig auf der Karte zu finden sind, aber saisonalen Varianten unterliegen. So waren Sie im Feber noch mit einem Spezzatino di coniglio ai semi di finocchio zu haben – ein winterhaftes Vergnügen.

Trattoria Lokanda Devetak 1870

 
Als Secondo habe ich mir den Petto d`anatra con susine im Terranosafterl ausgesucht. Diese Ente war nicht von schlechten Eltern! Ein sehr zartes Brüstchen im Rotweinsaucerl auf karstisch, will heißen im Terrano von Skerlj, den ich mir zur Sicherheit auch ins Glas geben lasse – doppelte Weinbegleitung quasi und überhaupt. Drapiert wird dieses Küchengedicht von Ente mit Pflaumen, dem Dolce Vita eines Hauptgerichts Süße verleihend, darüber ein Zimtstäuberl – fertig! Das Kartoffelpatzerl im Tellernebenbereich muss sich mit der Rolle des Statisten begnügen.

Trattoria Lokanda Devetak 1870

 
Für die Nachspeise mangelt es bei mir sträflicherweise am Platz im Magen, wobei zum Caffè noch kleine Mehlspeisbeigaben großes Verlangen nach einer Rückkehr erzeugen. Zum Glück habe ich noch das Frühstück am nächsten Tag vor mir, da ich klugerweise eines der (soeben renovierten) Zimmer für eine Nacht im Karst gebucht habe.

Fazit: Ein erfreulicher Abend voller Tellerfreuden nahe Gradisca, der mir eine neue Anlaufstelle für Mittag- oder Abendessen für meine Genussreisen ermöglicht (ab sofort mit allen Collio-Pakten buchbar!) und wohl auch in Kürze die Basis für das Karstprogramm werden wird. Ein „Ich glaub‘ ich steh‘ im Wald-Erlebnis“ der besten Art. Ein Dank an die Damen in der Küche und dem Herrn der Kostglasversorgung. Complimenti!

Lokanda Devetak
via Brezici 22
Loc. San Michele del Carso
Savogna d`Isonzo – Go
Tel: +39 0481 882488

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.